ÖsterreichDeutschlandSchweiz powered by Seite drucken
Themen  
News Hundewelt
News aus der Welt der Hunde
Kurzmeldungen Hunde-Welt
Kurzmeldungen aus der Welt der Hunde
Rassen
alle Rassen, alle Infos
Hundehaltung
Leben mit Hunde
Hundesport & -zucht
Vereine, Hundeausstellungen
Hunde-Veranstaltungen
Ausstellungen, Seminare und Workshops für Hundefreunde
Hunde-Ausbildung
Seminare, Weiterbildung, Veranstaltungen
Neue Produkte
Neu am Markt
Tiere als Therapie
Tiergestützte Therapie mit Hunden
Hundenahrung
Trockennahrung, Feuchtnahrung, Snacks
Zubehör und Pflege
Fellpflege, Parasitenschutz, Hygiene
Hunde-Bücher
Bücher, Kalender, Software
Hunde-Zeitschriften
Lesestoff für Hundefreunde
Hunde-Psychologie
Hundepsychologen und Verhaltenstherapeuten
Tier-Versicherung in Deutschland
Neuigkeiten und Verzeichnis
Tierschutz
entlaufen, gefunden, Tierheime
Hundepensionen
Anbieter in Deutschland
Hundesalons
Anbieter und Zubehör
Service
Hundesalons, Hundesitter, Reisen mit Hunden, ...
Tierbestattung
Abschied von einem Freund
Tierfotografen
Ihr Hund im Bild
Tierkommunikation
Anbieter und Veranstaltungen in Deutschland
Urlaub mit dem Hund
Urlaubsziele und Tipps zum Hundeurlaub
Astrologie für Hunde
Die Sterne für Ihren Hund
Tierheime
Verzeichnis der Tierheime in Deutschland
Hundewelt Forum
Das Forum für Hundefreunde


Sie sind hier: » Startseite» Deutschland» Medizin, Tierärzte» Neues aus der Hundemedizin

Neu: Kastration ohne Operation - sanft und auf Zeit


Implantat statt Kastrations-Operation. Das winzige Implantat wird unter die Haut gespritzt, ähnlich wie ein Mikro-Chip zur Kennzeichnung. Dort wirkt es wie eine "Langzeitpille" über 6 Monate lang.
Ein in Deutschland neu zugelassenes Medikament bietet ab sofort eine vollkommen neue Möglichkeit der Kastration beim Hund, die zum einen keiner Narkose bedarf und zum anderen zeitlich begrenzt ist.

Bei dem Medikament handelt sich um ein winziges Implantat, das unter die Haut gespritzt wird, ähnlich wie ein Mikro-Chip zur Kennzeichnung.

Von dort aus entfaltet das Implantat 6 Monate lang seine Wirkung und sorgt dafür, dass das Tier unfruchtbar ist. Nach 6 Monaten nimmt die Wirkung ab und das Tier wird wieder zeugungsfähig wie zuvor.

Soll die Kastration längerfristig sein – so zeigen jahrelange Erfahrungen aus dem Ausland – ist es ohne Probleme möglich, alle 6 Monate ein neues Implantat zu setzen. Selbst nach mehreren Implantaten sind die Tiere kurze Zeit später wieder voll zeugungsfähig.

Die medikamentöse Kastration ist damit eine sanfte und sichere Alternative zur chirurgischen Kastration, geeignet zum Beispiel wenn tierschutzrechtliche, emotionale, soziale oder kulturelle Bedenken vorliegen, oder wenn medizinische Gründe gegen eine Operation sprechen wie z. B. das Narkoserisiko bei älteren oder kranken Tieren.

Erstmals ist es aber auch möglich, Zuchttiere vorübergehend aus der Zucht zu nehmen ohne sie von ihrem Rudel trennen zu müssen.

Eine große Bedeutung spielt das Implantat außerdem im Vorfeld einer jeden chirurgischen Kastration. Denn mit dem Implantat kann getestet werden, wie ein Tier auf eine endgültige Kastration reagieren würde, ob es sein Verhalten ändert, an Gewicht zulegt oder Fellprobleme auftreten.

Der Vierbeiner wird mit dem Implantat zunächst „auf Probe“ kastriert. Entwickelt er sich so, wie gewünscht, kann eine endgültige Kastration vorgenommen werden. Ist dies nicht der Fall, verzichtet man auf eine Operation und schützt den Vierbeiner so vor negativen Folgen, die nicht mehr rückgängig gemacht werden können.

In Deutschland ist das Implantat erst einmal zur Anwendung bei Hunden (Rüden) zugelassen. Im Ausland liegen jedoch auch umfassende Erfahrungen mit der Anwendung bei Hündinnen, Katzen und Katern, Frettchen, Vögeln und vielen anderen Tierarten vor.

Die Sachkosten für das Implantat betragen rund 50-60 Euro. Hinzu kommen die Kosten für tierärztliche Beratung, Vor- und Nachuntersuchung, so wie sie im Rahmen einer chirurgischen Kastration auch anfallen.

Weitere Informationen zu dem neuen Kastrations-Implantat gibt es jetzt in der Tierarztpraxis.

 

Weitere Informatioenn aus der Hunde-Medizin

Sprechstunde für Heimtierhalter rund um die Uhr

Onlinepraxis des ZZF beantwortete über 20.000 Anfragen

[05.03.2009]   mehr »

Profender: Bayer führt neues Hunde-Entwurmungsmittel ein

Wirksam gegen alle relevanten intestinalen Rund- und Bandwürmer sowie gegen die gefährlichen Spulwurm-Wanderlarven

[02.03.2009]   mehr »

Hessen hebt die Tollwut gefährdeten Gebiete auf!

Minister Wilhelm Dietzel „Konsequente Impfaktion gegen Tollwut hat sich bewährt!“

[09.08.2008]   mehr »

Wie oft muss ich mein Tier entwurmen?

Eine kostenlose Broschüre mit weiteren Informationen zur sachgerechten Entwurmung von Hunden und Katzen ist ab Mitte Juni 2008 kostenfrei in Tierarztpraxen erhältlich. Fragen Sie danach!

[14.06.2008]   mehr »

Honigsalbe für Tiere: Balsam für gereizte Haut

Mielosan® ist eine neue Salbe auf Basis von medizinischem Honig und ätherischen Ölen

[05.03.2008]   mehr »


Suchen
Schnell-Suche
Sie suchen etwas Spezielles? Einfach Suchbegriff ins Feld eingeben und los:


Newsletter
Gratis abonnieren
Immer informiert sein!
Unser Newsletter bietet alle Informationen.
Bitte geben Sie Ihre eMail-Adresse ein:



© 2017 hundewelt.at  |  Nutzungsbedingungen  |  Impressum  |  Kontakt  |  Partner
Content Management System by SiteWare CMS  |  Design & Technology by jimpanse.biz & COMMUNITOR WebProduction

Hinweis zur Nutzung von Cookies: Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. ganzen Hinweis lesen...
Mehr erfahren...