ÖsterreichDeutschlandSchweiz powered by Seite drucken
Themen  
News Hundewelt
News aus der Welt der Hunde
Kurzmeldungen Hunde-Welt
Kurzmeldungen aus der Welt der Hunde
Rassen
alle Rassen, alle Infos
Hundehaltung
Leben mit Hunde
Hundesport & -zucht
Vereine, Hundeausstellungen
Hunde-Veranstaltungen
Ausstellungen, Seminare und Workshops für Hundefreunde
Hunde-Ausbildung
Seminare, Weiterbildung, Veranstaltungen
Neue Produkte
Neu am Markt
Tiere als Therapie
Tiergestützte Therapie mit Hunden
Hundenahrung
Trockennahrung, Feuchtnahrung, Snacks
Zubehör und Pflege
Fellpflege, Parasitenschutz, Hygiene
Hunde-Bücher
Bücher, Kalender, Software
Hunde-Zeitschriften
Lesestoff für Hundefreunde
Hunde-Psychologie
Hundepsychologen und Verhaltenstherapeuten
Tier-Versicherung in Deutschland
Neuigkeiten und Verzeichnis
Tierschutz
entlaufen, gefunden, Tierheime
Hundepensionen
Anbieter in Deutschland
Hundesalons
Anbieter und Zubehör
Service
Hundesalons, Hundesitter, Reisen mit Hunden, ...
Tierbestattung
Abschied von einem Freund
Tierfotografen
Ihr Hund im Bild
Tierkommunikation
Anbieter und Veranstaltungen in Deutschland
Urlaub mit dem Hund
Urlaubsziele und Tipps zum Hundeurlaub
Astrologie für Hunde
Die Sterne für Ihren Hund
Tierheime
Verzeichnis der Tierheime in Deutschland
Hundewelt Forum
Das Forum für Hundefreunde


Sie sind hier: » Startseite» Deutschland» Kurzmeldungen Hunde-Welt» Hunde-Welt 2009

Vorsicht: Jagdgesetze bei freilaufende Hunde und Katzen in Wald und Flur

Viele Hunde- und Katzenbesitzer werden von Meldungen in Sorge versetzt, dass Jäger ihren Tieren etwas antun könnten, um Wildtiere zu schützen. Die Experten der Fachmarktkette Fressnapf klären auf, was zu beachten ist und wie sich Tierbesitzer am besten verhalten.

Eine Grundlage, die Jäger tatsächlich zum Handeln berechtigt, bietet das Bundesjagdgesetz und die entsprechenden Gesetze der Länder. So heißt es in § 23 des Bundesjagdgesetzes: „Der Jagdschutz umfasst nach näherer Bestimmung durch die Länder den Schutz des Wildes insbesondere vor Wilderern, Futternot, Wildseuchen, vor wildernden Hunden und Katzen sowie die Sorge für die Einhaltung der zum Schutz des Wildes und der Jagd erlassenen Vorschriften.“

Wann genau Haustiere wildern, ist nicht näher definiert, liegt also im Ermessen des Jagdscheininhabers vor Ort. Hunde mit ausgeprägtem Jagdtrieb können Wildtiere jagen, stören, vertreiben, hetzen oder im schlimmsten Fall reißen.

Auch Hasen oder Rehe an Wald- und Feldrändern sehen Naturschützer durch freilaufende Hunde gefährdet. Katzen sind von Natur aus Beutegreifer und kaum vom Jagen kleinerer Singvögel und Tiere, wie Hasen, Frösche oder Lurche, abzuhalten.

Gerade Jungtiere fallen ihnen häufig zum Opfer. Je nach Bundesland dürfen sich Katzen maximal zwischen 200 und 500 Meter vom nächsten bewohnten Haus entfernt aufhalten. Bemerkt ein Jäger in seinem Revier eine streunende Katze, kann er ihr ohne Weiteres die Absicht zu wildern unterstellen.

Die meisten Jäger, die den Wildbestand durch Haustiere gefährdet sehen, bemühen sich um einvernehmliche Lösungen und appellieren vor allem an das Verantwortungsbewusstsein der Besitzer.

Das können Sie als Haustierbesitzer tun, um die Gefahr für Ihr Tier, aber auch für Wildtiere zu minimieren:

- Sie informieren sich beim zuständigen Landesjagd-/Forstverband über die bei Ihnen geltenden Gesetze zur Jagd und zum Mitführen von Hunden im Wald, in angrenzenden Flächen oder in Natur- und Landschaftsschutzgebieten.

- Sie nehmen persönlich Kontakt zu dem Jäger auf, in dessen Revier Sie sich mit Ihrem Hund oft aufhalten oder sich Ihre Katze erfahrungsgemäß gerne hinbegibt.

- Sorgen Sie dafür, dass Ihre Katze gut als Haustier erkennbar ist, z. B. durch ein auffälliges Halsband mit Marke.

- Wenn Sie Ihre Samtpfote kastrieren bzw. sterilisieren lassen, verhindern Sie, dass die Katzenpopulation und damit auch die Zahl herrenloser Tiere steigt. Außerdem streunen Kater dann nicht so häufig.

- Meiden Sie beim Gassigehen sensible Naturräume, wie Brut- oder Weideplätze von Bodenbrütern, Uferzonen oder Feuchtwiesen.

- Lassen Sie nicht zu, dass Ihr Hund Jagd auf Wildtiere macht und lassen Sie ihn an entsprechenden Stellen angeleint; mit einer langen Schleppleine können Sie Gehorsam trainieren. Begleitet Sie Ihr Vierbeiner unangeleint auf Waldwegen, muss er Ihnen gehorchen!

Achten Sie beim Spaziergang darauf, dass Ihr Hund immer in Ihrer Nähe ist, sodass er auf Ihr Rufen reagieren kann. Hund, die offensichtlich ohne Aufsicht umherlaufen, sind eher ein Ärgernis als solche, deren Besitzer zugegen ist.

 

Aktuelle Meldungen

16.10.2015   Pro Plan Opti Nutrition: Hat auch Ihr Hund Probleme mit trockener Haut?   »
17.09.2015   Studienergebnis: Hunde sind gerne hilfsbereit   »
11.04.2015   Willkommen an Bord: Fährreisen mit Hund   »
23.05.2014   Beneful startet Initiative „hundefreundliches Reisen“   »
01.05.2014   Tierisch glücklich: wer mit einem Vierbeiner lebt, ist ausgeglichener und hat mehr zu Lachen   »
24.09.2013   Karlie Flamingo tritt mit eigens produzierter Montenegro-Kollektion und Sachspenden für den Tierschutz in Montenegro ein   »
07.08.2013   40 Prozent der Deutschen lassen ihr Haustier ins Bett   »
31.07.2013   Der Hundehautwurm - ein neuer Parasit?   »
14.07.2013   Erlebnis Wallis: Die Hospizhunde sind zurück auf dem Pass   »
13.07.2013   Reisen im Rudel - Vorbereitungen für eine entspannte Urlaubszeit mit dem Hund   »
03.03.2013   Waschbare Hundewindeln: die Lösung bei Inkontinenz von Hunden   »
30.06.2012   Wie man Reisekrankheiten bei Haustieren vermeiden kann   »
05.02.2012   Deutsche lieben kleine Hunde   »
02.01.2012   Umfrage belegt: Hunde vertreiben Einsamkeitsgefühle   »
19.12.2011   Hunde sollten keinen Schnee fressen   »
12.12.2011   10 Jahren "Spreechless Dogtrainingsystem" S.D.T.S   »
14.11.2011   Ist regelmäßiges Entwurmen nötig? Sind Kotuntersuchungen nicht die bessere Alternative?   »
03.09.2011   Vorsicht Zecken! Wachsamkeit schützt Hund und Katze   »
01.09.2011   Hunde Mannheims: Über 8.000 Besucher bei großem Fressnapf-Hundefest   »
18.08.2011   50 Jahre Markus-Mühle im Westerwald   »
18.08.2011   VIER PFOTEN empfiehlt: Brustgeschirr für Hunde   »
12.08.2011   Fahrrad fahren ist auch mit kleinen und jungen Hunden möglich   »
11.08.2011   Richtig handeln bei Giftköderverdacht   »
06.08.2011   Flohbefall: Staubsaugen beseitigt nur fünf Prozent der Larven   »


Suchen
Schnell-Suche
Sie suchen etwas Spezielles? Einfach Suchbegriff ins Feld eingeben und los:


Newsletter
Gratis abonnieren
Immer informiert sein!
Unser Newsletter bietet alle Informationen.
Bitte geben Sie Ihre eMail-Adresse ein:



© 2017 hundewelt.at  |  Nutzungsbedingungen  |  Impressum  |  Kontakt  |  Partner
Content Management System by SiteWare CMS  |  Design & Technology by jimpanse.biz & COMMUNITOR WebProduction

Hinweis zur Nutzung von Cookies: Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. ganzen Hinweis lesen...
Mehr erfahren...