ÖsterreichDeutschlandSchweiz powered by Seite drucken
Themen  
News Hundewelt
News aus der Welt der Hunde
Kurzmeldungen Hunde-Welt
Kurzmeldungen aus der Welt der Hunde
Rassen
alle Rassen, alle Infos
Hundehaltung
Leben mit Hunde
Hundesport & -zucht
Vereine, Hundeausstellungen
Hunde-Veranstaltungen
Ausstellungen, Seminare und Workshops für Hundefreunde
Hunde-Ausbildung
Seminare, Weiterbildung, Veranstaltungen
Neue Produkte
Neu am Markt
Tiere als Therapie
Tiergestützte Therapie mit Hunden
Hundenahrung
Trockennahrung, Feuchtnahrung, Snacks
Zubehör und Pflege
Fellpflege, Parasitenschutz, Hygiene
Hunde-Bücher
Bücher, Kalender, Software
Hunde-Zeitschriften
Lesestoff für Hundefreunde
Hunde-Psychologie
Hundepsychologen und Verhaltenstherapeuten
Tier-Versicherung in Deutschland
Neuigkeiten und Verzeichnis
Tierschutz
entlaufen, gefunden, Tierheime
Hundepensionen
Anbieter in Deutschland
Hundesalons
Anbieter und Zubehör
Service
Hundesalons, Hundesitter, Reisen mit Hunden, ...
Tierbestattung
Abschied von einem Freund
Tierfotografen
Ihr Hund im Bild
Tierkommunikation
Anbieter und Veranstaltungen in Deutschland
Urlaub mit dem Hund
Urlaubsziele und Tipps zum Hundeurlaub
Astrologie für Hunde
Die Sterne für Ihren Hund
Tierheime
Verzeichnis der Tierheime in Deutschland
Hundewelt Forum
Das Forum für Hundefreunde


Sie sind hier: » Startseite» Deutschland» Tierschutz» Tier entlaufen

Findeltier, was nun?

Eines Tages hoppelt ein Kaninchen über fremden Rasen, eine Katze sucht Unterschlupf bei Unbekannten oder ein Hund streunt ziellos umher.

Viele Menschen fühlen sich unsicher und hilflos, wenn sie ein offenbar herrenloses Tier finden: Was tun? Die Tierexperten der Fachmarktkette Fressnapf wissen Rat. 

Ausgebüchst oder ausgesetzt

Wenn Sie am Tier selbst keine Plakette oder sonstige Hinweise darauf finden, wem es gehören könnte, dann haben Sie nach dem Gesetz eine Fundsache entdeckt. Deshalb müssen Sie dies beim nächsten Tierheim, bei der Polizei oder der Ordnungsbehörde melden. Scheint das Tier verletzt zu sein, sollte jedoch ihr erster Gang zum Tierarzt führen.

Die Kosten dafür müssen Sie als Finder übernehmen, es sei denn, der Besitzer lässt sich ausfindig machen. Der Tierarzt kann übrigens prüfen, ob das Fundtier einen Mikrochip trägt – dann können Sie seine Herkunft leichter zurückverfolgen.

Bei Heimtierdatenbanken wie dem Deutschen Haustier-register im Deutschen Tierschutzbund e.V. oder Tasso können Sie auf eigene Initiative eine Fundmeldung machen, telefonisch oder online. 

Ist kein Besitzer auffindbar, wurde das Tier möglicherweise ausgesetzt – das kommt gerade in der Ferienzeit gehäuft vor. In solchen Fällen kümmert sich das Tierheim darum.

Wollen Sie das Findeltier lieber in Ihre Ob-hut nehmen, geben Sie bitte auf jeden Fall beim Tierheim oder der Polizei Bescheid – denn nur so haben die echten Besitzer eine Chance, einen ausgebüchsten Liebling zurückzubekommen! Erst, wenn sich nach sechs Monaten niemand gemeldet hat, dürfen Sie das Tier behalten.

Übrigens: Wer ein Tier aussetzt, macht sich nach dem Tierschutzgesetz strafbar! Es droht ein hohes Bußgeld und in manchen Fällen sogar eine mehrjährige Freiheitsstrafe.

Verschwunden und vermisst

Haben Sie selbst ein Tier, kann es genauso vorkommen, dass es Ihnen entwischt. Fragen und suchen Sie zunächst in Ihrer Nachbarschaft, vielleicht hat es sich in einem Keller, einer Garage oder Scheune versteckt.

Auch über Aushänge an Bäumen, im Supermarkt oder in Schaufenstern sind Tiere wieder gefunden worden. Bleibt die Suche erfolglos, sollte die nächste Anlaufstelle das örtliche Tierheim sein.

Genauso können Polizei, Feuerwehr oder Straßenmeistereien etwas über den Verbleib Ihres Lieblings wissen. Vor solch bösen Über-raschungen schützen Sie sich am besten, indem Sie Ihr Tier chippen und registrieren lassen, etwa beim Deutschen Haustierregister oder bei Tasso. Dort wenden Sie sich dann im Vermisstenfall hin. 

Achtung, Hund in Not!

Nicht herrenlos, aber dennoch hilfsbedürftig sind Hunde, die im Sommer zu lange in der prallen Sonne im Auto ausharren müssen. Entdecken Sie einen stark hechelnden Hund im aufgeheizten Wagen, rufen Sie umgehend die Polizei. Hier zählen Minuten! Wenn Sie notfalls die Scheibe einschlagen müssen, um das Tier zu retten, hat das rechtlich keine Konsequenzen.

Quelle: www.fressnapf.de

Suchen
Schnell-Suche
Sie suchen etwas Spezielles? Einfach Suchbegriff ins Feld eingeben und los:


Newsletter
Gratis abonnieren
Immer informiert sein!
Unser Newsletter bietet alle Informationen.
Bitte geben Sie Ihre eMail-Adresse ein:



© 2017 hundewelt.at  |  Nutzungsbedingungen  |  Impressum  |  Kontakt  |  Partner
Content Management System by SiteWare CMS  |  Design & Technology by jimpanse.biz & COMMUNITOR WebProduction

Hinweis zur Nutzung von Cookies: Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. ganzen Hinweis lesen...
Mehr erfahren...