ÖsterreichDeutschlandSchweiz powered by Seite drucken
Themen  
News Hundewelt
News aus der Welt der Hunde
Kurzmeldungen Hunde-Welt
Kurzmeldungen aus der Welt der Hunde
Rassen
alle Rassen, alle Infos
Hundehaltung
Leben mit Hunde
Hundesport & -zucht
Vereine, Hundeausstellungen
Hunde-Veranstaltungen
Ausstellungen, Seminare und Workshops für Hundefreunde
Hunde-Ausbildung
Seminare, Weiterbildung, Veranstaltungen
Neue Produkte
Neu am Markt
Tiere als Therapie
Tiergestützte Therapie mit Hunden
Hundenahrung
Trockennahrung, Feuchtnahrung, Snacks
Zubehör und Pflege
Fellpflege, Parasitenschutz, Hygiene
Hunde-Bücher
Bücher, Kalender, Software
Hunde-Zeitschriften
Lesestoff für Hundefreunde
Hunde-Psychologie
Hundepsychologen und Verhaltenstherapeuten
Tier-Versicherung in Deutschland
Neuigkeiten und Verzeichnis
Tierschutz
entlaufen, gefunden, Tierheime
Hundepensionen
Anbieter in Deutschland
Hundesalons
Anbieter und Zubehör
Service
Hundesalons, Hundesitter, Reisen mit Hunden, ...
Tierbestattung
Abschied von einem Freund
Tierfotografen
Ihr Hund im Bild
Tierkommunikation
Anbieter und Veranstaltungen in Deutschland
Urlaub mit dem Hund
Urlaubsziele und Tipps zum Hundeurlaub
Astrologie für Hunde
Die Sterne für Ihren Hund
Tierheime
Verzeichnis der Tierheime in Deutschland
Hundewelt Forum
Das Forum für Hundefreunde


Sie sind hier: » Startseite» Deutschland» Tierschutz» Wölfe

"Willkommen Wolf!" auch in Schleswig-Holstein

Der NABU nimmt die jüngste Meldung über den Wolfsnachweis in Schleswig-Holstein zum Anlass, das Land aufzufordern, Maßnahmen für zukünftige Einwanderungen zu treffen.

"Der Nachweis eines Wolfes in Schleswig-Holstein ist eine gute Nachricht", so NABU-Landesvorsitzender Hermann Schultz. Wölfe sind aber in Deutschland vielen Gefahren ausgesetzt, vor allem durch illegale Abschüsse und im Straßenverkehr müssen Wölfe ihr Leben lassen. So kam auch der junge Rüde an der vielbefahrenen B 76 bei Süsel im Kreis Ostholstein ums Leben.

Der NABU hat die Hoffnung, dass dieser Wolf nicht der einzige bleibt, der den Weg nach Schleswig-Holstein findet. Bereits vor gut einem Jahrzehnt war es einwandernden Wölfen gelungen, sich auf einem großen Truppenübungsplatz in Sachsen erfolgreich anzusiedeln. Mittlerweile leben in der Lausitz zwei Wolfsrudel mit rund zwei Dutzend Tieren, die sich auch fortpflanzen.

Der Freistaat Sachsen reagierte auf dieses unverhoffte *Geschenk der Natur" mit einer Reihe von naturschutzfachlichen Managementmaßnahmen, so zum Beispiel der Einrichtung des Kontaktbüros *Wolfsregion Lausitz", einer neutralen Anlaufstelle für die Bewohner dieses Gebietes. Dies geschah in der Absicht, das für beide Seiten ungewohnte Zusammenleben von Wolf und Mensch weitgehend konfliktfrei zu ermöglichen.

"Wenn in der Zukunft die Einwanderung erfolgreich gelingen sollte, kann Schleswig-Holstein neben der italienischen Toskana oder der polnischen Wartheniederung ebenfalls wieder zum Wolfsland werden", so NABU Landesvorsitzender Hermann Schultz.

Mit Blick auf eine mögliche Rückkehr von Wölfen nach Schleswig-Holstein fordert der NABU erneut ein länderübergreifendes Wolfsmanagement. Daher müssten die einzelnen Bundesländer rechtzeitig Pläne in der Schublade haben, die das Zusammenleben von Mensch und Wolf regeln.

Gerade die jüngsten Meldungen von Vorkommen in Niedersachsen und möglicherweise Mecklenburg-Vorpommern unterstreichen die Bedeutung einer raschen länderübergreifenden Zusammenarbeit. *Das traurige Schicksal des ersten Wolfes in Schleswig-Holstein verdeutlicht zudem, wie wichtig die Forderung des NABU in seinem Bundeswildwegeplan ist, gesicherte Wanderwege für Wildtiere wie Wolf, Luchs und Fischotter einzurichten", so Hermann Schultz.

Der NABU fordert die Landesregierung auf, rasch aktiv zu werden. Wichtig sei jetzt vor allem, durch eine Genanalyse die definitive Herkunft des Wolfs zu klären. Gerade einzelne Wölfe haben einen großen Aktionsradius. Der Landesregierung müsse klar werden, wie dringend notwendig ein abgestimmter Managementplan für den Wolf sei. *Die fachlichen Grundlagen sind seit langem bekannt, es mangelt nur an der Umsetzung," so der NABU-Landesvorsitzende.

Der NABU unterstützt auch in Schleswig-Holstein die vorsorgliche Schulung ehrenamtlicher Wolfsbetreuer und setzt sich aktiv für den Erhalt von großflächigen Schutzgebieten ein, die sich auch als Rückzugsräume für Wölfe eignen. Gerade das Netz *Natura 2000", in dem das europäische Naturerbe nachhaltig gesichert werden soll, kann eine Grundlage dafür sein, wenn dort die EU-rechtlich festgelegten Schutzbestimmungen konsequent und vorangehend angewandt werden.

Der NABU unterstützt mit seinem Projekt *Willkommen Wolf!" die Rückkehr frei lebender Wölfe nach Deutschland. Antworten auf dringende Fragen zum Umgang mit dem Wolf bietet auch die NABU-Broschüre *Willkommen Wolf".

Im Internet zu finden unter www.NABU-SH.de

Suchen
Schnell-Suche
Sie suchen etwas Spezielles? Einfach Suchbegriff ins Feld eingeben und los:


Newsletter
Gratis abonnieren
Immer informiert sein!
Unser Newsletter bietet alle Informationen.
Bitte geben Sie Ihre eMail-Adresse ein:



© 2017 hundewelt.at  |  Nutzungsbedingungen  |  Impressum  |  Kontakt  |  Partner
Content Management System by SiteWare CMS  |  Design & Technology by jimpanse.biz & COMMUNITOR WebProduction

Hinweis zur Nutzung von Cookies: Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. ganzen Hinweis lesen...
Mehr erfahren...