ÖsterreichDeutschlandSchweiz powered by Seite drucken
Themen  
Topnews
News aus der Welt der Hunde
Kurzmeldungen Hunde-Welt
Kurzmeldungen aus der Welt der Hunde
Hunde-Seminare
Workshops, Weiterbildung, Veranstaltungen
Hunde-Schulen
Konzepte, Anbieter, Veranstaltungen
Terminkalender
Vorträge, Seminare, Ausbildungen und Messen gratis eintragen
Hunde-Rassen
alle Rassen, alle Infos
Hundehaltung
Leben mit Hunden
Hundeausstellungen und Haustiermessen
Aktuelles und Rückblicke
Hundezucht
Verbände, Clubs und Ausstellungen
Hundesport
Sport und Hundearbeit
Rettungshunde
Organisationen, Ausbildung, Einsätze
Diensthunde
Organisationen, Ausbildung, Einsätze
Hunde-Buch Magazin
Aktuelle Bücher, Kalender, Software
Hunde-Zeitschriften
Lesestoff für Hundefreunde
Hundenahrung
Trockennahrung, Feuchtnahrung, Snacks
Zubehör und Pflege
Fellpflege, Parasitenschutz, Hygiene
Mensch-Hund Verhältnis
Tiergestützte Therapie mit Hunden
Zoofachhandel und Hundeläden
Aktionen, Angebote, Neuigkeiten
Hundegesundheit
Tierärzte, Krankheiten, Diäten, Alternativen
Hunde-Verhalten
Hundeverhalten und Verhaltenstherapeuten
Hunde-Betreuung
Hundesitter, Hundepensionen, Hundebetreuung ...
Hunde Urlaub
Urlaub in Österreich mit dem Hund
Hundesalons in Österreich
Hundefriseure und Hundepflege
Hundeportraits
Zeichnungen und Gemälde
Tierbestattung und Tierkrematorien
Abschied vom Tier in Österreich
Tierkommunikation in Österreich
Verzeichnis und Neuigkeiten
Tier-Kinesiologie in Österreich
Neuigkeiten, Ausbildung und Anbieter
Tierenergetiker
Neuigkeiten und Verzeichnis
Tierschutz in Österreich
entlaufen, gefunden, Tierschutzhäuser
Tiersuche
Notfalltiere, vermisste und gefundene Tiere
Neu auf Hundewelt.at
Alle Nachrichten aus der Hundewelt
Werbung auf Hundewelt
Sie möchten Ihre Website, Ihre Produkte oder Ihr Unternehmen auf Hundewelt.at bewerben


Sie sind hier: » Startseite» Österreich» Hunde-Verhalten» Wolf Science Center

Wie denken Tiere? Interview mit Friederike Range

Die Kognitionswissenschaftlerin Friederike Range studierte an der Universität Bayreuth, promovierte an der University of Pennsylvania und forscht derzeit an der Universität Wien.

Frau Dr. Range, Sie sind nicht die, die mit dem Wolf tanzt, sondern die, die ihre Intelligenz erforscht. Wie kamen Sie dazu?

Auf Umwegen. Meine ersten Forschungsschwerpunkte lagen nämlich bei den Affen: Für meine Diplomarbeit war ich im Tai Nationalpark an der Elfenbeinküste. Das soziale Verhalten von Rauchgrauen Mangaben, einer am Boden lebenden Affenart in West-Afrika, mag auf den ersten Blick zwar etwas speziell klingen, ist aber hoch interessant.

Nach Forschungen in den USA bin ich dann quasi in Wien auf den Hund gekommen: Hier untersuche ich hauptsächlich die sozialen und individuellen Lernfähigkeiten von Affen und Hunden. Und da man den Hund eigentlich nicht verstehen kann, ohne den Wolf zu verstehen, haben wir im Mai 2008 unser eigenes Wolfsforschungszentrum etabliert.

Was erlebt man so mit Wölfen? Haben Sie manchmal Angst?

Das Leben mit den Wölfen hat meinem Leben eine neue Dimension gegeben. Auf der einen Seite ist es schwere Arbeit, die Tiere aufzuziehen – immerhin brauchen sie bis zum Alter von 5 Monaten eine 24-Stunden-Betreuung. Auf der anderen Seite ist die Arbeit mit ihnen so faszinierend, dass wir den Stress oft vergessen.

Es ist einfach interessant zu sehen, wie gerne unsere Wölfe an verschiedenen Verhaltensexperimenten teilnehmen und sie überraschen uns mit den Ergebnissen immer wieder. Natürlich darf man nicht vergessen, dass es Fleischfresser sind, mit denen man es zu tun hat: Man muss immer sehr genau auf die Kommunikation der Tiere achten. Aber wenn man sie als Lebewesen mit eigenen Ideen und eigenem Willen respektiert, dann braucht man auch keine Angst vor ihnen zu haben.

Welche geistige Leistung von Tieren hat Sie am meisten beeindruckt?

Es gibt viele geistige Leistungen bei Tieren, die mich sehr beeindrucken. Egal, ob es jetzt Fische sind oder Schimpansen, die sich in einer bestimmten Situation doch recht unerwartet verhalten und die Situation besser meistern, als wir uns das zunächst vorstellen können. Ein sehr faszinierendes Beispiel ist für mich das Sozialsystem von unseren Verwandten, den Affen.

Einige Arten leben in Gruppen bis zu 100 Tieren und die Tiere kennen den Dominanzstatus, die Verwandtschaftsverhältnisse und die Freundeskreise jedes einzelnen Gruppenmitglieds! Dieses Maß an persönlicher, sozialer Intelligenz ist durchaus vergleichbar mit einer menschlichen Gesellschaft.

Aber obwohl dieses Wissen der Tiere zumindest oberflächlich dem des Menschen sehr ähnlich sieht, muss man auch die Grenzen sehen: Dass eine Affenmutter nicht auf das Rufen ihres verirrten Kindes reagiert – außer sie hat sich selbst auch verirrt –, das verblüfft einen dann doch sehr.

Wie denken Tiere? Faszinierende Beispiele aus dem Tierreich

Die Biologin Friederike Range widmet sich in ihren Forschungen und in diesem populären Sachbuch der Intelligenz der Tiere

[30.09.2009]   mehr »


Suchen
Schnell-Suche
Sie suchen etwas Spezielles? Einfach Suchbegriff ins Feld eingeben und los:


Newsletter
Gratis abonnieren
Immer informiert sein!
Unser Newsletter bietet alle Informationen.
Bitte geben Sie Ihre eMail-Adresse ein:



© 2017 hundewelt.at  |  Nutzungsbedingungen  |  Impressum  |  Kontakt  |  Partner
Content Management System by SiteWare CMS  |  Design & Technology by jimpanse.biz & COMMUNITOR WebProduction

Hinweis zur Nutzung von Cookies: Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. ganzen Hinweis lesen...
Mehr erfahren...