ÖsterreichDeutschlandSchweiz powered by Seite drucken
Themen  
Topnews
News aus der Welt der Hunde
Kurzmeldungen Hunde-Welt
Kurzmeldungen aus der Welt der Hunde
Hunde-Seminare
Workshops, Weiterbildung, Veranstaltungen
Hunde-Schulen
Konzepte, Anbieter, Veranstaltungen
Terminkalender
Vorträge, Seminare, Ausbildungen und Messen gratis eintragen
Hunde-Rassen
alle Rassen, alle Infos
Hundehaltung
Leben mit Hunden
Hundeausstellungen und Haustiermessen
Aktuelles und Rückblicke
Hundezucht
Verbände, Clubs und Ausstellungen
Hundesport
Sport und Hundearbeit
Rettungshunde
Organisationen, Ausbildung, Einsätze
Diensthunde
Organisationen, Ausbildung, Einsätze
Hunde-Buch Magazin
Aktuelle Bücher, Kalender, Software
Hunde-Zeitschriften
Lesestoff für Hundefreunde
Hundenahrung
Trockennahrung, Feuchtnahrung, Snacks
Zubehör und Pflege
Fellpflege, Parasitenschutz, Hygiene
Mensch-Hund Verhältnis
Tiergestützte Therapie mit Hunden
Zoofachhandel und Hundeläden
Aktionen, Angebote, Neuigkeiten
Hundegesundheit
Tierärzte, Krankheiten, Diäten, Alternativen
Hunde-Verhalten
Hundeverhalten und Verhaltenstherapeuten
Hunde-Betreuung
Hundesitter, Hundepensionen, Hundebetreuung ...
Hunde Urlaub
Urlaub in Österreich mit dem Hund
Hundesalons in Österreich
Hundefriseure und Hundepflege
Hundeportraits
Zeichnungen und Gemälde
Tierbestattung und Tierkrematorien
Abschied vom Tier in Österreich
Tierkommunikation in Österreich
Verzeichnis und Neuigkeiten
Tier-Kinesiologie in Österreich
Neuigkeiten, Ausbildung und Anbieter
Tierenergetiker
Neuigkeiten und Verzeichnis
Tierschutz in Österreich
entlaufen, gefunden, Tierschutzhäuser
Tiersuche
Notfalltiere, vermisste und gefundene Tiere
Neu auf Hundewelt.at
Alle Nachrichten aus der Hundewelt
Werbung auf Hundewelt
Sie möchten Ihre Website, Ihre Produkte oder Ihr Unternehmen auf Hundewelt.at bewerben


Sie sind hier: » Startseite» Österreich» Hundehaltung» Hunde-Ernährung

Der schlechte Fresser

Ernährungstipps von Happydog

Es gibt sie bei allen Rassen und in allen Größen - die "schlechten Fresser"!

Ihnen allen ist gemeinsam, daß ihre Besitzer schon eine ganze Litanei verschiedenster Futtermittel ausprobiert haben, um endlich den "Geschmack" des "anspruchsvollen" Hundes zu treffen.

Es werden weder Mühen noch Kosten gescheut. Es wird schließlich oft sogar liebevoll gekocht - mit Gemüse und Reis oder mit Möhrchen und Kartoffeln....

Eine Weile scheinen "Hasso", "Wastel" oder "Biene" zufriedengestellt.

Doch schon nach wenigen Tagen oder Wochen können sich "Frauchen" und "Herrchen" erneut den Kopf zerbrechen, was denn noch alternativ in Frage käme, - denn "Hund" puhlt gewissenhaft jedes Eckchen Fleisch aus dem Napf und läßt den "gesunden Rest" liegen.

Und schließlich weiß ja mittlerweile jeder informierte Hundehalter, daß Fleisch allein keinesfalls eine ausgewogene Mahlzeit darstellt, sondern im Gegenteil sogar zu Mangelerscheinungen führt...

Nicht selten werden beim Tierarzt aufwendige Untersuchungen vorgenommen, um vorsichtshalber eine organische Ursache des Futterverweigerns auszuschließen,

- zum Glück - meist ohne Ergebnis.

Die Freude über die gute Nachricht, daß der Hund organisch "gesund" ist, hält aber nicht lange vor, denn das Problem bleibt ja bestehen....

Aber es gibt Hoffnung!

"Konsequentes Fütterungsmanagement"

heißt die Lösung des Problems!

Wir müssen uns als Erstes vor Augen halten, was der Hund - während seiner "Laufbahn" als "schlechter Fresser - durch sein Verhalten und unsere Reaktion darauf "gelernt" hat:

Wenn ich keine Lust auf mein Futter habe, dann gibt es spätestens am Abend ein Leckerchen , weil "Frauchen" herauszufinden will, ob ich überhaupt noch etwas fresse oder gar krank bin!
Weil "Frauchen" sich Sorgen macht, daß ich nicht genug fresse, gibt es morgen oder übermorgen sicher etwas ganz besonders Leckeres! Man muß nur lange genug abwarten können ....
 

Das mag ein wenig überspitzt klingen, trifft aber den Kern der Sache!

Das heißt:

Je mehr wir uns bemühen, um so anspruchsvoller wird unser Hund!!!

Im Grunde ganz menschlich...wie aber herauskommen, aus diesem "Teufelskreis"?

 Hier nun wichtige Tips, die bei konsequenter Durchführung eine erfolgreiche "Umerziehung" in wenigen Tagen erreichen können:

 

Auswahl eines hochwertigen Alleinfutters*, z.B den Happy Dog Premium Kroketten (natürlich unter Berücksichtigung von Alter und Leistungsanspruch)
Benötigte Futtermenge pro Tag in Erfahrung bringen (die individuelle Futtermenge, d.h. was der Hund im konkreten Fall pro Tag braucht, kann durchaus weniger sein, als auf der Verpackung angegeben ist und muß "ausprobiert" werden!)

Das Futter zu festen Zeiten in (1–) 2 Portionen anbieten (möglichst nach Aktivitäten, da der Hund dann Appetit hat).

Wenn der Hund nicht gleich ans Futter geht, nach 5 Minuten konsequent den Napf bis zur nächsten Fütterungszeit wegstellen!

Es gibt nichts nebenher! (Allenfalls "winzige Mengen" - bitte wörtlich nehmen
und zwar möglichst nur noch als "Belohnung" für "erbrachte Leistungen", wie z.B. "Sitz!" oder "Komm!")

Tritt wieder eine Phase von "Futterverweigerung" ein, so heißt es: "Konsequenz zeigen!" Auch in der "freien Natur" ist dem Jäger nicht jeden Tag das Jagdglück hold und deshalb solche Fastentage keine Seltenheit. Und auch wenn es "roh" klingen mag: Es ist noch nie ein Hund neben dem gefüllten Napf verhungert!

Es ist ein weit verbreiteter Irrglaube, daß es nicht gut für unseren Hund sei, immer dasselbe Futter vorgesetzt zu bekommen, bzw. daß er nicht ein Leben lang den gleichen Geschmack möchte. Ein hochwertiges Alleinfutter - ausgewählt nach Alter und Leistung des Tieres - vermag den speziellen Bedarf unseres Hundes optimal zu decken! Um den gleichen Effekt beispielsweise beim "Selberkochen" zu erreichen, erfordert es wirklich präzise Berechnungen der Mengen an erforderlichen Vitamine, Mineralien und Spurenelementen.

Wir müssen uns vergegenwärtigen, daß unser Hund zwar schon seit langer Zeit ein Haustier ist und von uns oft wie ein Familienmitglied angesehen wird, daß aber selbst der niedlichste Yorkshire Terrier - so unglaublich es erscheinen mag - in vieler Hinsicht noch Bedürfnisse und typische Verhaltensweisen seiner "wilden" Verwandten zeigt. Wir sollten das nicht vergessen, sondern in "Hassos", "Wastels" und "Bienes" Sinne darauf Rücksicht nehmen!
Wenn Sie diese Tips konsequent beherzigen, wird Ihr Hund in Kürze verstanden haben,

daß es Futter nur noch zu relativ festen Zeiten gibt.
daß er erst bei der nächsten Fütterung wieder etwas bekommt, wenn er sein Futter nicht gleich annimmt.
daß es zwischendurch nicht genug Leckerchen gibt, um davon satt zu werden.
daß eine "Hungerkur" bei seinen "Menschen" keine verzweifelten Bemühungen mehr nach sich zieht.
Wir wünschen Ihnen viel Erfolg und Durchhaltevermögen!

*Der Begriff "Alleinfutter" kennzeichnet diejenigen Futtermittel, die bei ausschließlicher Fütterung, eine ausreichende und ausgewogene Versorgung des Hundes mit allen erforderlichen Nährstoffen, Vitaminen und Spurenelementen gewährleisten können.

© C.C. Günther - Happy Dog Ernährungsberatung
www.happydog.de


Suchen
Schnell-Suche
Sie suchen etwas Spezielles? Einfach Suchbegriff ins Feld eingeben und los:


Newsletter
Gratis abonnieren
Immer informiert sein!
Unser Newsletter bietet alle Informationen.
Bitte geben Sie Ihre eMail-Adresse ein:



© 2017 hundewelt.at  |  Nutzungsbedingungen  |  Impressum  |  Kontakt  |  Partner
Content Management System by SiteWare CMS  |  Design & Technology by jimpanse.biz & COMMUNITOR WebProduction

Hinweis zur Nutzung von Cookies: Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. ganzen Hinweis lesen...
Mehr erfahren...