ÖsterreichDeutschlandSchweiz powered by Seite drucken
Themen  
Topnews
News aus der Welt der Hunde
Kurzmeldungen Hunde-Welt
Kurzmeldungen aus der Welt der Hunde
Hunde-Seminare
Workshops, Weiterbildung, Veranstaltungen
Hunde-Schulen
Konzepte, Anbieter, Veranstaltungen
Terminkalender
Vorträge, Seminare, Ausbildungen und Messen gratis eintragen
Hunde-Rassen
alle Rassen, alle Infos
Hundehaltung
Leben mit Hunden
Hundeausstellungen und Haustiermessen
Aktuelles und Rückblicke
Hundezucht
Verbände, Clubs und Ausstellungen
Hundesport
Sport und Hundearbeit
Rettungshunde
Organisationen, Ausbildung, Einsätze
Diensthunde
Organisationen, Ausbildung, Einsätze
Hunde-Buch Magazin
Aktuelle Bücher, Kalender, Software
Hunde-Zeitschriften
Lesestoff für Hundefreunde
Hundenahrung
Trockennahrung, Feuchtnahrung, Snacks
Zubehör und Pflege
Fellpflege, Parasitenschutz, Hygiene
Mensch-Hund Verhältnis
Tiergestützte Therapie mit Hunden
Zoofachhandel und Hundeläden
Aktionen, Angebote, Neuigkeiten
Hundegesundheit
Tierärzte, Krankheiten, Diäten, Alternativen
Hunde-Verhalten
Hundeverhalten und Verhaltenstherapeuten
Hunde-Betreuung
Hundesitter, Hundepensionen, Hundebetreuung ...
Hunde Urlaub
Urlaub in Österreich mit dem Hund
Hundesalons in Österreich
Hundefriseure und Hundepflege
Hundeportraits
Zeichnungen und Gemälde
Tierbestattung und Tierkrematorien
Abschied vom Tier in Österreich
Tierkommunikation in Österreich
Verzeichnis und Neuigkeiten
Tier-Kinesiologie in Österreich
Neuigkeiten, Ausbildung und Anbieter
Tierenergetiker
Neuigkeiten und Verzeichnis
Tierschutz in Österreich
entlaufen, gefunden, Tierschutzhäuser
Tiersuche
Notfalltiere, vermisste und gefundene Tiere
Neu auf Hundewelt.at
Alle Nachrichten aus der Hundewelt
Werbung auf Hundewelt
Sie möchten Ihre Website, Ihre Produkte oder Ihr Unternehmen auf Hundewelt.at bewerben


Sie sind hier: » Startseite» Österreich» Kurzmeldungen Hunde-Welt » Hunde-Welt 2004

Wie der Herr, so's Gescherr

Der Hundehalter ist entscheidend für die Gefährlichkeit eines Hundes

Ob ein Hund gefährlich ist oder nicht, hängt in erster Linie vom Hundehalter ab und nicht von der Rasse, zu der er gehört. Das ergab eine Umfrage der Tierärztin Ricarda Häuser von der Freien Universität Berlin (FU). Die Gefährlichkeit eines Hundes ist vielmehr dann gegeben, wenn er ein eindeutig überentwickeltes aggressives Verhalten zeigt. Für dieses Verhalten ist hauptsächlich sein Herrchen verantwortlich.

Eintausend Berliner Bürgerinnen und Bürger hat die Tierärztin von der FU über ihre Einstellung und Ängste gegenüber Hunden befragt. Ihre Umfrage fand im Frühjahr 2000 statt, als es in Hamburg zu einer tödlichen Beißattacke zweier Staffordshire Terrier auf einen Schuljungen kam. Die Umfrage kommt zu überraschenden Ergebnissen: Die Gefährlichkeit eines Hundes wird für 72,9 Prozent der Befragten durch sein Verhalten bestimmt, die Rasse selbst ist nur für 46,2 Prozent das entscheidende Kriterium. Die Befragung ergab weiterhin, dass viele der Interviewten keine ausreichenden Rassekenntnisse besitzen. So bezeichnen sie einen Hund, vor dem sie Angst haben, häufig als "Kampfhund".

Dabei richtet sich das Beißverhalten der "echten" Kampfhunde vorrangig gegen Artgenossen, während typisch deutsche Gebrauchshunde, wie der Deutsche Schäferhund, Mischlinge oder Rottweiler, überproportional häufig gegenüber Menschen auffällig werden. Über sechzig Prozent spricht sich dann auch für eine Maulkorbpflicht von auffällig gewordenen Hunden aus, für einen permanenten Leinenzwang noch über fünfzig Prozent. Eine ständige Maulkorbpflicht für alle Hunde lehnen dagegen fast achtzig Prozent ab.

Auch über die negativen Aspekte der Hundehaltung in einer Großstadt wie Berlin gibt die Studie Auskunft. Obwohl die Berliner als die größten Hundeliebhaber der Nation gelten, fühlen sich 84,6 Prozent der Befragten durch Hundekot auf den Straßen gestört. Und 67,5 Prozent sieht darin ein mangelndes Verantwortungsgefühl der Hundehalter, die den Kot nicht beseitigen oder ihre Hunde auf Spielplätzen mitnehmen. 56,3 Prozent sind der Meinung, dass eine artgerechte Hundehaltung in der Großstadt prinzipiell nicht möglich ist.

Dass schließlich fast drei Viertel der Befragten doch einer Rasseliste zustimmen, in der angeblich "gefährliche" Kampfhunderassen aufgelistet sind, lässt sich eindeutig auf die Berichterstattung der Medien zurückführen, die einseitig auf "Kampfhunde" ausgerichtet ist und wenig differenziert. Denn diese Rasseliste steht im Gegensatz zur so genannten Beißliste, in der die an Bissvorfällen beteiligten Hunderassen genannt werden.

Dieser Widerspruch wird durch die Studie der Berliner Tierärztin bestätigt: Die Gefährlichkeit eines Hundes hängt nicht von seiner Rasse ab. Zwar ist das Wesen eines Hundes genetisch festgelegt, aber der Halter ist durch seine Hundeerziehung, ob bewusst oder unbewusst, verantwortlich für das Verhalten seines Hundes.

Daher sollte die Erteilung einer Genehmigung zur Hundehaltung unbedingt von einem so genannten Hundeführerschein abhängig gemacht werden, so die Forderung der Tierärztin Ricarda Häuser von der FU. "Damit könnten die Halter ihre Sachkunde und Zuverlässigkeit nachweisen."

Suchen
Schnell-Suche
Sie suchen etwas Spezielles? Einfach Suchbegriff ins Feld eingeben und los:


Newsletter
Gratis abonnieren
Immer informiert sein!
Unser Newsletter bietet alle Informationen.
Bitte geben Sie Ihre eMail-Adresse ein:



© 2017 hundewelt.at  |  Nutzungsbedingungen  |  Impressum  |  Kontakt  |  Partner
Content Management System by SiteWare CMS  |  Design & Technology by jimpanse.biz & COMMUNITOR WebProduction

Hinweis zur Nutzung von Cookies: Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. ganzen Hinweis lesen...
Mehr erfahren...